Warum eine Absage der Hochzeit wegen Corona nicht der Worst Case ist

Da will man heiraten, hat alles geplant. Muss nur noch Ringe gravieren lassen, Blumen bestellen und die letzten Deko-Sachen organisieren. Und dann, ganz plötzlich, macht ganz Europa alles dicht.

Vor ein paar Tagen war alles noch ganz weit weg, nie hätten wir letzte Woche mit dem gerechnet, was wir heute hier erleben. Vielen von euch geht es wahrscheinlich genauso.

Nicht nur als Hochzeitsdienstleister betrifft uns das ganze, auch unsere eigene Hochzeit Mitte April ist in Gefahr. Wir waren erst noch ganz entspannt, da wir „nur“ eine freie Trauung mit 60 Gästen geplant haben. Dazu als Location nur eine Gemeindehalle und vieles selbst organisiert.

Doch nach und nach wurde uns bewusst, dass die Absage unserer Hochzeit gar nicht das schlimmste ist, was uns an diesem Tag passieren kann.

Was bringt eine toll geplante Hochzeit, wenn alle Gäste nur ein Thema kennen? Wenn jeder Angst hat, den anderen Gästen zu nahe zu kommen? Wenn die Mutter des Bräutigams vielleicht nicht kommen kann, weil sie im Krankenhaus Sonderschichten schieben muss? Und die Mutter der Braut zuhause bleiben muss, weil sich in dieser besonderen Situation keine Betreuung für den 96-jährigen Opa findet?

Viele von euch heiraten vielleicht erst im Mai oder Juni. Dann ist sicherlich noch Zeit, abzuwarten. Was ich allen, die ihre Feier bis Ende April geplant haben in jedem Fall raten kann: Überlegt euch, gemeinsam mit euren Dienstleistern, einen Plan B.

Ich habe den gestrigen Tag damit verbracht, alle anzurufen (Caterer, Videograf, Fotograf, DJ, Unterhalter am Abend, …) , die unsere Hochzeit mitgestalten. Und ich muss sagen, an solchen Dingen merkt man einfach, dass man die richtigen Kollegen/Dienstleister gebucht hat. Alle waren wirklich kompromissbereit.

Wir haben nun ein Ausweichdatum, an dem alle noch Zeit haben, gefunden. Dieses reservieren unsere Dienstleister für uns, bis wir nächste Woche final wissen, was mit unserer Hochzeit passiert.

Unser Rat: Sprecht in dieser, für alle nicht einfachen, Zeit miteinander. Findet gemeinsam eine Lösung und schließt auch die Wintermonate mit ein, wenn ihr überlegt, eure Hochzeit zu verschieben. Da sind zum einen meist noch Termine frei. Zum anderen gehen den Dienstleistern die Einnahmen in diesem Jahr dann nicht ganz verloren. Ihr findet gemeinsam sicher eine Lösung, mit der alle Seiten Leben können.


Edit für Brautpaare, die uns bereits gebucht haben:

Wir hoffen natürlich, dass sich bis zur ersten Hochzeit, die wir im Mai filmen, alles wieder ein wenig beruhigt hat. Meldet euch, wenn ihr euch Sorgen macht oder nach Alternativen sucht.


Edit für Brautpaare, die uns (noch) nicht gebucht haben:

Wenn sich die Situation ein bisschen entspannt hat, sich eure Großeltern oder andere Risikopersonen aber trotzdem (noch) nicht trauen zu kommen, überlegt euch doch, ob ihr wenigstens die Trauung filmen lasst. Dann könnt ihr euren Lieben wenigstens im Nachhinein zeigen, wie alles war.

Das bietet sich natürlich auch an, wenn ihr nur mit eingeschränkter Gästeanzahl zum Standesamt bzw. zur Kirche dürft. Es besteht dann auch die Möglichkeit, den Film bis zum Abend fertig zu stellen und ihn sich gemeinsam mit den Gästen anzuschauen, die nicht bei der Trauung dabei sein konnten. Meldet euch bei Interesse gerne bei uns.


Edit für alle:

Es ist und bleibt eure Hochzeit, die zeigt, dass ihr euch liebt, trotz oder gerade wegen allen Schwierigkeiten. Und das auch ganz egal, ob am geplanten Datum oder ein bisschen später.

In diesem Sinne: bleibt gesund und macht das Beste draus.

  • Veröffentlicht am 18.03.2020
  • Anja Sauerland

Kontakt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden